Attraktivität der Elektroautos

sign-791333_640

Eine Million Elektroautos auf den Straßen bis 2020, das ist das Ziel. 100.000 solcher Autos sollen es bereits 2014 sein. Doch es besteht die Gefahr, dass das Ziel nicht erreicht werden kann aufgrund der Einführung einer Kaufprämie. In der heutigen Zeit, in der die Ölreserven immer weniger werden und die Spritpreise immer weiter steigen, sind die Elektroautos und Hybrid-Fahrzeuge auf dem Vormarsch. Neben den Verkaufsprämien wird in der Wirtschaft auch über weitere Vergünstigungen nachgedacht.

Private Haushalte erreichen mit Hilfe von Gewerbefahrzeugen

Bisher ist jedoch noch nicht geklärt, welche Fahrzeuge nun auch wirklich den Elektroautos zugeordnet werden kann. Werden Fahrzeuge mit Plug-In-Hybrid-Antrieben dazu gezählt waren bereits 90.000 von solchen Autos zugelassen. Werden aber nur die, die über einen reinen Elektro-Antrieb verfügen zu den Elektroautos gezählt sind es nur 14.000 bis jetzt. Zur weiteren Steigerung des Absatzes wird darüber nachgedacht für Elektroautos auch die Busspuren zum Fahren freizugeben. Eine weitere Überlegung ist das Einführen einer Kaufprämie. Angemeldet werden diese Fahrzeuge zu rund 60 Prozent als Gewerbefahrzeuge. Dort soll sich ebenfalls eine Änderung ergeben. Die Abschreibung solcher Fahrzeuge soll erleichtert werden. Der Gebrauchtwagenmarkt macht den Weg in die privaten Haushalte frei. Daher macht es Sinn den Verkauf solcher Autos bei Gewerbekunden voranzutreiben um mehr der Elektroautos in Umlauf zu bringen.

Umstritten ist die Kaufprämie

Einer der Mitarbeiter im Bundesverkehrsministerium und CDU Staatssekretär Rainer Bomba, möchte die Kaufprämie nicht ankündigen aber auch nicht ausschließen, so meinte er es kürzlich. Eine direkte Kaufprämie macht keinen Sinn ist die Meinung von Alexander Dobrindt von der CSU. Angela Merkel ist dann diejenige die es am Ende entscheiden muss ob Kaufprämie ja oder nein. Im Jahre 2015 wird ein Förderungsgesetz in Kraft treten, welches dazu dienen soll die Nutzung eines Elektroautos attraktiver zu machen. Der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie Matthias Wissmann hofft, dass bürokratische Hürden die Umsetzung der Vergünstigungen nicht erschweren werden. Damit der Kauf von Elektroautos aber wirklich voran geht, sind nicht nur die Vergünstigungen wichtig sondern auch die Rahmenbedingungen müssen angepasst werden. Dazu gehört unter anderem, dass die Versorgung mit Steckdosen verbessert wird, so dass auch unterwegs Strom getankt werden kann. Erst damit lassen sich die Elektroautos auf den Stand von herkömmlichen Fahrzeugen bringen was die Mobilität betrifft.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.